Hochberg

Die steilen, hohen Südhänge der Großlage Hochberg liegen 450 Meter über dem Meeresspiegel, direkt an der ungarischen Grenze. Karger Glimmerschiefer zieht sich durch den Berg – der, begünstigt durch das Ödenburgergebirge, kalte Luft abschirmt und somit für ein warmes Mikroklima und reife Trauben sorgt.  Die Blaufränkischen vom Hochberg zeigen sich elegant, filigran mit pfeffriger Würze, rot-beeriger Frucht, durchaus leichtfüßig und doch auch mit reifen Komponenten.

icon-pdf-gold Wellanschitz Lagenkarte

icon-pdf-gold Hochberg 2014

icon-pdf-gold Fahnenschwinger 2015

Der auf 400 Metern gelegene Südosthang im Neckenmarkter Weingebirge mit Glimmerschiefer und Orthogneis im Untergrund liefert uns Jahr für Jahr das beste Traubenmaterial. Für diesen besonderen Blaufränkisch werden nur die Trauben des Mittelteils, des Filets, verwendet. Es ist das steilste Stück mit dem höchsten Steinanteil und den längsten Sonnenstunden. Somit entsteht ein kräftiger Blaufränkisch, der neben feine Tannine auch elegante Noten zeigt, seine Herkunft klar widerspiegelt und mit außergewöhnlichem Reifepotential ausgestattet ist.

icon-pdf-goldWellanschitz Lagenkarte

icon-pdf-goldSonnensteig Datenblatt

 

 

Der Bodigraben ist eine der ältesten Rieden im Neckenmarkter Weingebirge. Obwohl der Hang im früheren Volksmund wegen seiner steilen Exposition und seiner steinig kargen Bodenbeschaffenheit schlicht„Arme-Leut-Berg“ genannt wurde, ist er heute eine der wertvollsten Lagen in Neckenmarkt. Orthogneis bestimmt den Unterboden und ist ebenso an der Oberfläche zu finden, wo das Gestein als reflektierender Wärmespeicher ein warmes Mikroklima erzeugt. Die Lage ist sozusagen ein Graben, der in Nord- und Südhang aufgeteilt ist, wobei der letztgenannte für Reife und Kraft sorgt, der Nordhang für Ausgeglichenheit und Eleganz.

icon-pdf-goldWellanschitz Lagenkarte